Mutterschaftsfalle Kreidekreis

Sie kennen das Kreidekreis-Gleichnis?

Zwei Parteien, im Gleichnis typischerweise Frauen, in der heutigen Realität oft Vater und Mutter, streiten um ein Kind. Ein Richter, typischerweise ein Mann, bestimmt, das Kind in einen Kreis zu stellen und fordert die Streitenden auf, das Kind auf seine Seite zu ziehen. 

Logisch, wer das Kind liebt, lässt es los. Hier gehört das Kind dann auch hin. 

Mütter werden in unserer Gesellschaft oft vor Kreidekreisfallen gestellt. Immer wieder geht es dann um die Frage, ist das, was ich plane, auch für mein Kind gut? Der Job und seine Bedingungen? Ist es nicht besser, dem  Kind zuliebe zu verzichten? Der interessante Mann, der sich nicht so gut mit dem Kind versteht? Ist es nicht besser, zu verzichten? Fast alles kann zum Kreidekreis werden. Fast immer heißt, dem Kind zu liebe zu verzichten, auch ökonomische Nachteile als Mutter in Kauf zu nehmen. 

Persönlich lernte auch ich einige verschiedene Kreidekreise als Mutter kennen. 

Im Ergebnis führten diese zu meiner heute sehr geringen Rente, die weit unter dem Niveau meiner beruflichen Tätigkeiten und des entsprechenden Horizontes liegen. Mehrfach habe ich z.B. eigene Altersversorgung der Zukunftssicherung meines Sohnes geopfert. Mehrfach habe ich gesundheitliche Grenzen geopfert oder auch einfach rechtliche und andere Ansprüche aufgegeben.

Unsere Verhältnisse in Deutschland ließen nicht zu, gute Fürsorge und Zukunftssicherung für meinen Sohn, meinen Pflegesohn und gleichzeitig Selbstfürsorge zu leisten. Durch das Pflegekind kamen weitere erhebliche finanzielle Belastungen hinzu. Die beiden Jungens waren gleichaltrig und mussten aus meiner Sicht auch gleich behandelt werden. Gleichzeitig habe ich also zwei Roller, zwei Rollerführerscheine, zwei Autoführerscheine, 2 U-24-Fahrer in der Autohaftpflichtversicherung usw. bezahlt. Gespart wurde dann schon mal an meiner Altersvorsorge. Das Jugendamt hat sich nicht an Sonderausgaben der Gleichstellung beteiligt. Es war der Meinung, ich solle dem einen einfach erklären, dass für ihn kein Roller, Autoführerschein usw. drin sei. Eine typische Kreidekreisproblematik, in der man selbst verzichtet. 

Anders als im Gleichnis geht die typische Kreidekreisproblematik in real life nur selten gut aus. Zumindest nicht in Deutschland. Die alleinstehende Mutter hat schlichtweg keine Chance, egal wie schön sie sich die Situation zeitweise redet. 

Zu allem kommt, die Mutter ist immer selbst schuld. An allem. 

 

 

 

 

Ab dem 13.10.2019 versuche ich diese Webseite zu aktualisieren und "rund" zu machen, soweit ich aufgrund eigentlich zu geringer IT-Kenntnisse dazu imstande bin. Für die wenig professionelle Ausführung bitte ich um Entschuldigung.